Warum Sie ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen sollten

29.05.22

Die Angst beginnt im Kopf, der Mut auch.

Vergleiche mit anderen können verunsichern und das Gefühl vermitteln, nicht gut genug zu sein. Jeder Mensch ist jedoch einzigartig und hat seine eigenen Stärken und Schwächen. In diesem Artikel erfahren Sie, warum es wichtig ist, die eigenen Fähigkeiten zu kennen und wie Sie diese nutzen können, um sich weiterzuentwickeln. Lernen Sie, wie Sie Ihr Potenzial ausschöpfen und selbstbewusster durchs Leben gehen. Nach dem Lesen dieses Textes werden Sie in der Lage sein, Ihre Stärken zu erkennen und gezielt einzusetzen. Dadurch können Sie ein erfüllteres Leben führen.

Einleitung

Umfragen zeigen, dass rund zwei Drittel der Menschen ihre eigenen Stärken nicht kennen. Und diejenigen, die sie kennen, haben oft ein falsches Bild. Deshalb ist es wichtig, die eigenen Stärken besser zu kennen.

Es gibt eine ganze Reihe wichtiger beruflicher Stärken und Kompetenzen. Sie können entscheidend dafür sein, ob man als Bewerber um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz Erfolg hat. Sie entscheiden letztlich auch darüber, ob man für seinen Traumberuf gut gerüstet ist, ob man als Auszubildender oder am späteren Arbeitsplatz gute Arbeit leistet und nicht zuletzt, ob man die Erwartungen des Arbeitgebers erfüllt.

Warum sollte man seine Stärken und Schwächen kennen?

Vier gute Gründe, warum Sie Ihre Stärken und Schwächen kennen sollten:

  1. Wenn Sie Ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen, können Sie sich selbst besser verstehen und wissen, wie Sie funktionieren.
  2. Sofern Sie Ihre Stärken kennen, haben Sie in vielen Bereichen die Nase vorn. Suchen Sie z. B. nach Karrieremöglichkeiten, können Sie bestimmte Arbeitsbereiche auf der Grundlage der Dinge eingrenzen, von denen Sie wissen, dass Sie sie gut können.
  3. Das hilft Ihnen auch, sich weiterzuentwickeln. Wenn Sie wissen, was Sie können, können Sie sich höhere Ziele setzen und viel mehr erreichen.
  4. Wenn Sie Ihre Schwächen kennen, können Sie besser verstehen, was Sie vielleicht zurückhält, und Sie können daran arbeiten, Wege zu finden, sich nicht von Ihren Schwächen zurückhalten zu lassen.

Warum es wichtig ist, seine Stärken zu stärken

Stärkenorientierung ist ein Konzept, das aus der Positiven Psychologie entwickelt wurde. Es wird in der Personalentwicklung und im Coaching eingesetzt. Die Grundidee: Wenn Menschen sich weiterentwickeln wollen, ist es effizienter, ihre Stärken und Talente zu maximieren, als ihre Schwächen und Abneigungen zu minimieren. Denn Stärken und Talente ermöglichen Handlungen, die Menschen leichtfallen und bei denen sie keine inneren Widerstände überwinden müssen.

Seine Stärken finden

Die meisten Menschen verfügen über ein ausreichendes Potenzial an Stärken, Fähigkeiten, Talenten und Begabungen, sind sich dessen aber oft nicht bewusst. Sie unterschätzen sich selbst, weil sie nicht gelernt haben oder lernen durften, sich auf ihre Stärken zu konzentrieren. Zu erkennen, wo und wofür das innere Feuer brennt, ist eine Herausforderung, um ein zufriedenes und glückliches Leben zu führen. Dazu gehört auch, sich bewusst zu machen, auf welcher Art von Motivation das eigene Handeln beruht: Handelt man eher aus eigenem Antrieb (intrinsische Motivation) oder eher aufgrund von Lob und Anerkennung von außen (extrinsische Motivation)? Für Menschen, die ihre Persönlichkeit mit ihren Stärken stärken wollen, ist es wichtig herauszufinden, über welche Ressourcen sie verfügen,

  • über welche Ressourcen sie verfügen
  • was ihre positiven Eigenschaften sind
  • wie sie innere und äußere Kraftquellen nutzen können
  • was sie gut können (Kompetenzen)
  • woher sie kommen, die biografische Summe ihres Tuns
  • wohin sie wollen, was sie vom Leben, von anderen, von sich selbst erwarten und erhoffen (Ziele)
  • was ihnen wichtig ist, nach ihren Prinzipien und Vorstellungen von richtig und falsch (Werte)
  • was sie fasziniert und begeistert, wofür sie brennen (Interessen)

Vertrauen in ihre Stärken

Dass wir bestimmte Entscheidungen so und nicht anders treffen, liegt an den Werten, die wir vertreten und leben. Diese zu kennen und im Leben zu berücksichtigen, ist essenziell. 

Die Rückmeldung (Feedback) anderer Menschen über die eigenen Fähigkeiten und Stärken ist wertvoll, um nicht nur Selbstbild und Fremdbild in Einklang zu bringen, sondern zunehmend auch die Wirkung nach außen mit der eigenen Persönlichkeit in Einklang zu bringen. Es hilft auch, von den eigenen Fähigkeiten überzeugt zu sein und entsprechend aufzutreten.

Das Vertrauen in die eigenen Stärken hilft, schwierige Lebensphasen und herausfordernde Situationen zu meistern. Eine Grundlage dafür ist:

  • sich selbst mit seinen Stärken und Fähigkeiten besser kennenzulernen,
  • sich selbst immer wieder zu reflektieren und
  • Feedback von Freundinnen und Freunden, Bekannten oder Kolleginnen und Kollegen einzuholen.

Stärken stärken

Für eine Organisation sind die Stärken und Talente ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheidend. Dabei geht es nicht um Lebensläufe oder Zeugnisse, sondern um individuelle Persönlichkeiten mit Vorlieben und Abneigungen, Schwächen und Stärken. Übrigens: Mitarbeiter, die ihre Stärken gezielt einsetzen, sind deutlich produktiver und identifizieren sich stärker mit ihrer Arbeit. Um die Stärken und Talente ihrer Mitarbeiter kennenzulernen, setzen Unternehmen auf Feedback und Tests. Das Ergebnis ist ein Mosaik aus Einschätzungen, Eindrücken und Erfahrungen. Drei Stärkenanalysen möchte ich hier kurz vorstellen:

Sehr komplexer Test, der die Stärken Weisheit, Wissen, Mut, Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Mäßigung und Transzendenz untersucht.

CliftonStrengths erklärt, wo Ihre individuellen Stärken liegen, indem Ihre individuelle Rangfolge von 34 CliftonStrengths-Talentthemen offengelegt wird.

  • Die S.I.G.N.-Stärkenanalyse

Die Analyse ist einfach und besteht aus einer Reihe von Leitfragen, die dazu anregen sollen, über die eigenen Stärken und Talente nachzudenken. Im Vergleich zu den ersten beiden ist diese Analyse eher grob. Die S.l.G.N.-Analyse ist kein Ersatz für aufwendige und feinkörnige Verfahren wie den „Clifton Strengths Finder" von Gallup oder den Persönlichkeitsstärken-Test der Universität Zürich, geschweige denn für die persönliche Arbeit mit einem Coach.

Die S.l.G.N.-Stärkenanalyse für Einsteiger

Die S.l.G.N.-Stärkenanalyse eignet sich als erster Einstieg in die Beschäftigung mit individuellen Stärken und Talenten. Sie ist nicht aufwendig und kann zu ersten Aha-Erlebnissen führen. Zum Ausprobieren stelle ich sie hier vor.

Eigene Stärken erkennen und darauf aufbauend neue Handlungsfelder erschließen und Selbstvertrauen gewinnen - das steht im Mittelpunkt der „S.I.G.N.-Stärkenanalyse”.

In der "S.I.G.N.-Stärkenanalyse" beantworten Sie die folgenden Fragen. Die Antworten können Ihnen helfen, Ihre eigenen Stärken und Talente zu finden. Spannend wird es, wenn jemand, der Sie gut kennt, diese Fragen ausfüllt:

S - Spitzenleistung: Was können Sie besonders gut?

I - instinktive Sicherheit: Welche Tätigkeiten ziehen Sie an? Auf welche Aktivitäten freuen Sie sich?

G - Glück: Welche Tätigkeiten erfüllen Sie? Bei welchen Tätigkeiten erleben Sie ein Gefühl von Flow?

N - Notwendigkeit: Welche Tätigkeiten erfüllen Sie mit Sinn? Welche Tätigkeiten empfinden Sie als Pflicht?

Besonders spannend ist die Beschäftigung mit diesen Fragen, wenn sie zu überraschenden Antworten führen. Zum Beispiel, wenn der Senior-Projektmanager feststellt, dass es ihm Spaß macht, mit jüngeren Kollegen über deren Karrierepläne zu sprechen. Oder wenn die Buchhalterin feststellt, dass sie gerne Texte schreibt. Konsequente Stärkenorientierung hat ihren Preis. Und der heißt oft Enttäuschung, weil sich vermeintliche Stärken als Schwächen entpuppen und umgekehrt.

Schwächen akzeptieren

Sich der Herausforderung zu stellen, die eigenen Schwächen zu akzeptieren, macht auf Dauer glücklicher, als die eigenen Schwächen zu leugnen oder gar zu bekämpfen. Je mehr man versucht, eine Schwäche zu unterdrücken, desto mehr kommt sie zum Vorschein. 

Konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Stärken zu stärken, aber achten Sie gleichzeitig darauf, Ihre Schwächen nicht zu vernachlässigen. Sonst kann es passieren, dass Ihnen die Fähigkeiten fehlen, um die grundlegenden Anforderungen des Lebens zu meistern.

Es ist ebenso wichtig, seine Schwächen zu kennen, wie seine Stärken

Ihre Schwächen hindern Sie daran, viele großartige Dinge zu erreichen. Schwächen sind Bereiche, in denen man sich verbessern kann. Das kann alles sein, von der fachlichen bis zur sozialen Kompetenz.

Besonders im Berufsleben sollten Sie Ihre Schwächen kennen. Wenn es Ihnen zum Beispiel überhaupt nicht liegt, vor Publikum zu sprechen, sollten Sie keine Arbeit suchen, bei der Sie in der Öffentlichkeit auftreten oder häufig Vorträge halten müssen. Möglicherweise ist eine Tätigkeit im Verwaltungsbereich besser für Sie geeignet. Wenn Sie nicht gerne die Initiative ergreifen, ist eine Tätigkeit, bei der Sie Anweisungen befolgen müssen und der Arbeitsablauf geregelt ist, besser für Sie geeignet. Möchten Sie dagegen gerne selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten, sollten Sie sich eine Stelle suchen, bei der Sie Ihr Potenzial an Eigeninitiative und Entscheidungsfreude einbringen können. Wenn Sie Schwächen deutlich erkennen, denken Sie daran: Es ist nie zu spät, sich neues Wissen anzueignen und neue Wege einzuschlagen.

Stärken zeigen

„Tue Gutes und rede darüber“ ist zu einem geflügelten Wort geworden. Warten Sie nicht darauf, dass Ihre Leistungen von allein anerkannt werden, sondern bringen Sie sich immer wieder ins Gespräch. Zuvor müssen Sie Ihre Stärken immer wieder üben, bis Sie sie verinnerlicht und automatisiert haben.

Zum Üben gehört das Ausprobieren und Fehler machen. Nicht jede Absicht, nicht jeder Versuch, das eigene Verhalten zu ändern oder Stärken zu stärken, führt zum Erfolg.

  • Erlauben Sie sich den einen oder anderen Fehlversuch - auch daraus können Sie lernen.
  • Setzen Sie sich Etappenziele.
  • Legen Sie fest, wie Sie sich bei Erfolg belohnen wollen.

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für jeden von uns von entscheidender Bedeutung ist, unsere eigenen Stärken und Schwächen zu kennen. Denn nur so können wir uns weiterentwickeln und unsere Fähigkeiten gezielt verbessern. Durch Selbstreflexion können wir unsere persönlichen Ziele definieren und unseren Weg dorthin planen. Also, worauf warten Sie noch? Starten Sie jetzt damit, Ihre eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen und Ihre Potenziale voll auszuschöpfen! Und vergessen Sie nicht, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Ihre Stärken stärken, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter und teilen unser Wissen mit Ihnen. Bleiben Sie neugierig!

Über den Autor

Dr. Stefan Bleses

Ich bin Transformationsdesigner und Gründer von Motif Transformation Institute. Als Stratege, Berater und Veränderer bin ich davon überzeugt, dass ich dazu beitragen kann, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

>